Das ist ein Artikel aus Wetzer und Welte’s Kirchenlexikon.




[Bd. 1, Sp. 22]Abbreviatoren bilden zu Rom ein Collegium von Prälaten in der päpstlichen Kanzlei, und werden so genannt, weil sie mittels herkömmlicher Schriftabkürzungen die Auszüge der eingelaufenen Bittschriften, sowie auch per extensum die Concepte der apostolischen Schreiben anfertigen. Sie hatten ursprünglich in der Kanzlei zwei dem Range nach verschiedene, mit Schranken umgebene Räume in der Nähe des Vicekanzlers inne, daher sie in zwei Klassen: abbreviatori di parco maggiore e minore, getheilt waren. Gegenwärtig gibt es nur noch abbreviatori di parco maggiore, elf an der Zahl, welche die apostolischen Bullen vor der Expedition [Bd. 1, Sp. 23] revidiren und im Namen des Carinal-Vicekanzlers unterzeichnen. Das Collegium wurde errichten von Pius II., und nachdem es von Paul II. wegen Bestechlichkeit aufgelöst war, von Sixtus IV. mittels der Bulle Divina 1471 wieder erneuert. Außer der genannten Beschäftigung hatten sie als Spruchcolleg über Zweifel und Anfragen bezüglich der Formeln und Klauseln in Bullen u. dergl. zu urtheilen. Die Stellung der abbreviatori di parco minore war eine untergeordnete. Eine Zeit lang belief sich die Zahl aller Abbreviatoren auf 72. Sie gehörten zum Haushalte des Papstes (famiglia pontificia) und besaßen besonders durch die Bulle Summi Leo’s X. (1513) weitgehende Privilegien, in beschränkter Anzahl den Doctorgrad, sowie den Adelstitel zu ertheilen u. s. w.; dieselben wurden später wieder zurückgezogen. Benedict XIV. verlieh ihnen wieder verschiedene Privilegien und die Kleidung der Prälaten (13. September 1740: Constitution Maximo). In der Octav des Festes der hh. Petrus und Paulus assistiren sie in corpore dem Pontificalamte in S. Pietro in Montorio. Beim päpstlichen Gottesdienste (cappella papale) ist ihr Rang nach den Votanti di segnatura, und sie reichen dem Papste die heligen Gewänder. – Beim vaticanischen Concil fungierten zwei von ihnen als scrutatores. – Zu diesem Collegium gehörten nicht selten hervorragende Männer, wie der Cardinal Podocataro und die Päpste Paul V. und Urban VIII. (Vgl. Ciampini, De abbreviatorum statu, Rom. 1691; Riganti, Comment. ad Regul. Cancellar.; Ferraris; Bangen, Die römische Curie; Phillips, Kirchenrecht, Bd. VI.) – eine andere Klasse von Abbreviatoren (abbreviatori di curia) bildet ein in der apostolischen Datarie errichtetes Amt für die Expedition einer Bullen, bestehend aus dem Caridinal-Prodatar, dem sogen. abbreviatore di curia, einem Substituten und einem Secretär. Der Abbreviatore oder sein Substitut hat die betreffenden Bullen abzufassen. Ihm fallen die Bullen zu, welche über päpstliche Gesetze und Constitutionen, über die Canonisation der Heiligen oder andere Gegenstände motu proprio handeln, so wie diejenige, welche ein Jubeljahr ankündigt. Letztere wird von ihm im Prälatengewand am Vormittag des Festes Christi-Himmelfahrt in der sala regia des apostolischen Palastes verlesen, in Gegenwart des Papstes, der Cardinäle und des päpstlichen Hofstaates. Nachdem diese und noch einige andere Bullen, welche diesem Amte manchmal durch Gnade zugewiesen werden, durch den scrittore segreto abgefaßt sind, werden sie vom abbreviatore di curia, dann von den Cardinälen Prodatar und Secretär der Breven unterzeichnet und in der Secretarie eingetragen. Vgl. Card. Vinc. de Petra, Commentaria ad apostolicas Constitutiones und Moroni, Diz. I.

[Stahl.]


Zurück zur Startseite.