Das ist ein Artikel aus Wetzer und Welte’s Kirchenlexikon.


Abgar Bar Maanu, ein Nachkomme des Vorhergehenden und der letzte der Abgare, seit dem Jahre 200 n. Chr. regierend, war Christ und Freund des berühmten nachmaligen Gnostikers Bardesanes (vgl. Eusebii Chronic. ad Olymp. 149. 1 und Epiphan. Haer. 56, 1). Daß er jedoch die spätere Häresie des Bardesanes nicht getheilt hat, geht daraus hervor, daß ihn der eifrig orthodoxe Epiphanius einen ἀνὴρ ὁσιώτατος, Eusebius in seinem Chronikon ihn einen ἱερὸν ἄνδρα nennt. Seinen Unterthanen verbot er, sich zum Dienste der Königin Ops (Rhea) verschneiden zu lassen. Zu seiner Zeit stürzte eine christliche Kirche zu Edessa ein und erschlug viele Menschen (Bayer, Hist. Osrhoëna 170). Im J. 216 wurde Abgar vom Kaiser Caracalla abgesetzt und Edessa zu einer römischen Colonie gemacht.


Zurück zur Startseite.