Das ist ein Artikel aus Wetzer und Welte’s Kirchenlexikon.


Abilene wird Luc. 3, 1 neben Galiläa, Ituräa und Trachonitis als eine Landschaft genannt, über die ein gewisser Lysanias als Tetrarch herrschte; dadurch wird schon angedeutet, daß dieselbe im Nordosten von Palästina liegen müsse. Nun lag aber nach Josephus das Abila des Lysanias {93} (Antt. 19, 5, 1), also seine Residenzstadt, von welcher das Gebiet den Namen erhielt, am Libanon. Mithin ist dieses Abila verschieden von jenem der Dekapolis und einerlei mit demjenigen, welches auch Ptolemäus (5, 18) an den östlichen Abhang des Libanon (Antilibanon), und das antoninische Reisebuch ebendorthin, nämlich 18 römische Meilen nordwestlich von Damascus und 38 Meilen südlich von Baalbek setzt, und wo Pococke noch im Jahr 1737 auf einem hohen steilen Berge Trümmer eines alten Tempels fand, der von den Bewohnern der Gegend Nabi Abel genannt wurde. Abilene war somit eine Landschaft nördlich von Ituräa, Trachonitis und Damascus an der Ostseite des Antilibanon; ihre Grenzen lassen sich jedoch nicht mehr genau angeben. Sie hatte schon geraume Zeit vor Christus einen Beherrscher, Namens Lysanias, von welchem sie auch Königreich des Lysanias genannt wurde, und von welchem wahrscheinlich der von Lucas erwähnte Tetrarch Lysanias ein Abkömmling war.

[Welte.]


Zurück zur Startseite.