Das ist ein Artikel aus Wetzer und Welte’s Kirchenlexikon.




Brewer, Heinrich, Pfarrer und Geschichtschreiber des 17. Jahrh., war zu Puffendorf im Jülich’schen am 6. Sept. 1640 geboren, studirte zu Köln am Gymnasium tricoronatum und wurde 1664 zum Priester geweiht. Nachdem er einige Zeit bei einer reichen Familie Kölns Hauslehrer gewesen, wurde er an der Münsterkirche zu Bonn als Kaplan angestellt. Im J. 1667 erwarb er sich zu Köln den theologischen Licentiatengrad. Vom J. 1669 bis 1682 war er Rector des kölnischen Frauenklosters zur seligsten Jungfrau in Groß-Nazareth; hier führte er die damals vielgelesene Brachel-Thulden’sche Universalgeschichte, welche vom Jahre 1618 bis 1661 reicht, in zwei Bänden bis zum J. 1673 weiter und veranstaltete dann von dem ganzen Werke eine neue, aus acht gleichförmigen Bänden bestehende Gesammtausgabe. Im Mai 1682 wurde er vom Erzpriester der Stadt Aachen, Johann Baptist von Bierens, den Kirchmeistern und Zwölfen der Pfarrei St. Jacob daselbst als Pfarrer präsentirt und als solcher am 9. August d. J. von denselben eingeführt. Hier wirkte er 29 Jahre unter den schwierigsten Verhältnissen und gefährlichen Kriegsläuften, einzig und allein bedacht, die Pflichten seines heiligen Amtes treu zu erfüllen. Im J. 1711 resignirte er wegen Altersschwäche, und zwar ad manus Pontificis, weil über das Präsentationsrecht zwischen dem genannten Erzpriester und dem Kirchenvorstande von St. Jacob Uneinigkeit herrschte. Ein deßwegen von dem ersteren erhobener Rechtsstreit wurde im J. 1713 von der Rota Romana zu seinen Gunsten entschieden. Hierauf zog sich Brewer nach seinem Geburtsorte zurück und starb daselbst bald. Unter seinen Werken sind die vorzüglicheren: 1. Crinitum poli sidus, Bonnae 1668 (Gelegenheitsgedichte m. zahlreichen Chronostichen); 2. Thomae a Kempis, ord. S. Augustini Canonici, biographia, Coloniae Agrip. 1681; dieses Werkchen verficht die Abfassung der Nachfolge Christi durch Thomas von Kempen und ist in mancher Beziehung schätzenswerth; 3. Der in der Reliquienverehrung rechtschaffen Catholisch und wahrhafftig großer Kayser Carl bei gewöhnlicher Eröffnung der Aachischen Schatzkammer Heyligthumbs durch Henricum Brewer, SS. Theol. Lic. und Pastoren zu St. Jacob, Aachen 1685; 4. Historica rerum notabiliorum ubique paene terrarum gestarum enarratio; breviter et succincte pro Historiae universalis Brachelio-Thuldenanae continuatione adornata per Henricum Brewer Juliac., SS. Theol. Lic., Coloniae 1672 et 1675, 2 Bände. Dem letzteren Werke gab Brewer einen besonderen Werth dadurch, daß er jedem Bande die wichtigsten politischen Actenstücke nebst einer Reihe von Bildnissen und Karten in Kupferstich beifügte; diesen Vorzug theilen auch die von Brachel und Thulden geschriebenen Bände seiner Gesammt-Ausgabe. In Anerkennung seiner Verdienste wurde er zum Kaiserlichen Historiographen ernannt. (Kirchenarchive von St. Jacob in Aachen und in Puffendorf; Hartzheim, Biblioth. 114.)

[Kessel.]


Zurück zur Startseite.