Das ist ein Artikel aus Wetzer und Welte’s Kirchenlexikon.




Linus, Papst, wird schon von Irenäus (Adv. Haer. 3, 3) mit dem 2 Tim. 4, 21 erwähnten Linus identificirt und nimmt unter den Nachfolgern des Apostels Petrus auf dem römischen Bischofsstuhl die erste Stelle ein. Nach der Bemerkung Rufins in der Vorrede zu den clementinischen Recognitionen soll er den Bischofsstuhl bereits zu Lebzeiten des Apostels eingenommen haben, diese Auffassung hat aber keinen Grund (vgl. d. Art. Clemens III, 450 f.). Der Liberianische Katalog gibt ihm eine Amtszeit von 12 Jahren, 4 Monaten und 12 Tagen und läßt dieselbe von dem Consulat des Saturnin und Scipio bis zu dem des Capito und Rufus, d. i. vom Jahre 55 bis zum Jahre 67, sich erstrecken. Der Liber pontificalis wiederholt diese Angabe, wobei er jedoch statt 12 Jahre 11 setzt. Die Chronologie versetzt sein Pontificat noch in die Zeit des hl. Petrus; sie beruht also auf der erwähnten Theorie und ist so wenig glaubwürdig als diese. Linus’ Pontificat wird eher nach dem Tode des Apostels begonnen haben. Dem entsprechend ist auch der Tod des Heiligen elf bis zwölf Jahre später anzusetzen. Der Liber pontificalis läßt denselben als Martyrer sterben und neben dem hl. Petrus am Vatican den 23. September bestattet werden. Im 17. Jahrhundert glaubte man neben der Confession des Apostels den Namen Linus auf einem Marmor zu finden. Nach den Untersuchungen de Rossi’s besteht aber darüber keine Sicherheit (vgl. Duchesne, Le Liber pontificalis I, 121). Nach der nämlichen Quelle soll Linus aus Tuscien gebürtig und der Name seines Vaters Herculanus gewesen sein; dieselbe bietet aber dafür so wenig eine Gewähr als für ihre weitere Angabe, daß er den Frauen Verschleierung in der Kirche geboten habe. Noch weniger hat die Überschrift der lateinischen Martyreracten der Apostel Petrus und Paulus, bezw. die Nennung seines Namens als des Verfassers dieser Acten, eine Bedeutung. (vgl. Lipsius, Die apocr. Apostelgeschichten II, 85–96.)

[v. Funk.]


Zurück zur Startseite.